• Firmenschild an der Zentrale in Springe

AFBG Aufstiegs-BAföG

Gefördert werden Fortbildungen öffentlicher und privater Träger in Voll- und Teilzeit, die fachlich gezielt auf öffentlich-rechtliche Prüfungen nach dem Berufsbildungsgesetz vorbereiten. Die Förderung besteht aus einem Zuschuss zu den Fortbildungskosten, der einkommens- und vermögensunabhängig gewährt wird. Der Rest kann über ein zinsgünstiges Darlehen bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau finanziert werden.


Voraussetzungen

1. Die Fortbildungsmaßnahme muss bei Vollzeitmaßnahmen mindestens 400 Unterrichtsstunden (i.d.R. je Woche mindestens 25 Unterrichtsstunden an 4 Tagen) umfassen. Bei Teilzeitmaßnahmen müssen montalich im Durchschnitt 18 Unterrichtsstunden nachgewiesen werden.

2. Der Antrag für das AFBG Aufstiegs-BAföG kann während der gesamten Lehrgangsdauer gestellt werden. Wenn sichergestellt sein soll, dass die Zahlungen mit Lehrgangsbeginn starten, sollte der Antrag möglichst ca. 8 Wochen vor Beginn eines Lehrgangs der Behörde vorliegen.

3. Es kann nur 1 Lehrgang gefördert werden. Ausnahme: Fernlehrgang in Verbindung mit mündlicher Vorbereitung.

4. Bei Präsenzlehrgängen gilt: Die Zulassung zur Prüfung muss bis zum Ende des Lehrgangs vorliegen.


Eine Beantragung ist für folgende Berufsziele und Lehrgänge möglich:

Steuerfachwirte

  • Wochenendlehrgang (18 Wochenenden)
  • 8-Wochenlehrgang
  • Fernlehrgang
  • Präsenzlehrgang Vorbereitung auf die mündliche Prüfung (nur in Verbindung mit dem Fernlehrgang möglich)

Bilanzbuchhalter

  • Fernlehrgang

Ansprechpartner

Saskia Hartnack
Leitung Kundenberatung, Präsenzlehrgänge, Förderungen
Telefon: 0 50 41.94 24-36

Förderhöhe

Zuschuss zu den Fortbildungskosten i.H.v. 40 %. Der mögliche Erlass des restlichen Darlehens für die Lehrgangskosten bei Bestehen der Prüfung beträgt 40 %.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.aufstiegs-bafoeg.de

zurück